Partner:

mss-sport

Mitglieder

Junioren/Schulsport

Powered by Drupal, einem Open-Source Content-Management-System.

Aufräumaktion, Teil 1

Bild des Benutzers WeibelMichael

Das Vereinsjahr neigt sich langsam dem Ende entgegen. Jeder im Vorstand hat so seine Jobs und Pflichten:
Der Präsident bespricht sich mit dem Jägerstübli-Wirt betreffend des GV-Menüs. Bei Sportlern sollte man ja besonders auf eine gute, ausgewogene Ernährung achten. Gleichzeitig versucht er auch, Markus noch etwas im Preis zu drücken, bevor er sich voller Tatendrang ans Verfassen des präsidialen Jahresrückblicks macht.
Die Aktuarin hat in einer freien Minute - was bei einer zweifachen Mutter selten vorkommt - als eine ihrer letzten Amtshandlungen das letztjährige Protokoll auf "Vorderfrau" gebracht.
Der Kassier steckt in den Vorbereitungen für den Rechnungsabschluss und die Sitzung mit den charmanten Revisorinnen - jaja, auch Frauen können nachrechnen und das nicht erst seit gestern, wenigstens im BCV. Daneben bedrückt das Budget des kommenden Jahres das Gemüt unseres Zahlenjongleurs: "Ui, ein Jubiläumsjahr! Das wird teuer..."
Auch die IC-Chefin kann für ihren Jahresbericht aus dem Vollen schöpfen, lagen doch Erfolg und Misserfolg, Glück und Pech, Freude und Enttäuschung im vergangenen Jahr nah beieinander.
Langsam fragt man sich: "Was will der eigentlich mit seinem Blog?" Ich will es euch sagen: Einen Job, einen Auftrag, eine Mission - ich armer Beisitzer...
Ah, da fällt mir ein: Da ist etwas liegen geblieben und sucht nun sein Herrchen oder Frauchen. Er hört auf den Namen "Nanospeed 7000". Statt einer umständlichen und ungenauen Beschreibung liefere ich lieber ein Phantom-Bild des armen Heimatlosen mit, der bis zur GV in einer Auffangsstation, genauer gesagt in unserem Hallenkasten, ein dunkles, trostloses Ersatzdomizil gefunden hat. Nun habe ich mich seiner angenommen, habe ihn zumindest am letzten Montag etwas ausgeführt - ich muss sagen: Er liegt gut in der Hand! - und werde ihn schliesslich auch noch mit an die GV nehmen. Sollte ich aber niemanden für ihn finden, bleibt mir nichts Anderes übrig, als ihn einzuschläfern.
So, jetzt fühle ich mich schon viel besser, habe ich doch nun auch einen nützlichen Beitrag zum Gemeinwohl geleistet...